Nu3.de - Die Nährstoffexperten - Nahrungsergänzung


Gesunde Ernährung bis ins hohe Alter, besonders auch bei Demenz-Erkrankung



Gesunde Ernährung in allen Lebenslagen gilt erst recht bei Demenz-Erkrankungen, wobei Alzheimer eine Form der Demenz ist. Dies soll eine Hilfe für Angehörige sein.

Bis zu 8 Euro Bonus (auf Rezeptfreies) bei der Bio-Apo.de
Schüssler Salze, Bachblüten Naturheilkunde, Homöopathie und Co. von Experten.
Entdecken Sie das Top Sortiment zu unschlagbaren Preisen




Gemüse in allen Variationen



Oft ist die Ernährung auch ein erstes Anzeichen für eine Demenz-Erkrankung. Viele Symtome können von den Betroffenen am Anfang noch gut versteckt werden. Vergesslichkeit, ja kommt halt vor. Etwas schusselig sein ist altersbedingt noch vertretbar. Paßiert uns auch des öfteren. Hier schließen Sie bei Ihrem Angehörigen noch nicht gleich auf eine Demenz-Erkrankung.

Als erste wahrnehmbaren Veränderungen sind Geschmacks- und Geruchsveränderungen, die man bei seinen Angehörigen feststellt. Vielleicht am Anfang nicht bewußt, die Essensgewohnheiten verändern sich aber stetig. Entweder wird das Selbe gegessen wie bis her nur langsam aber sicher immer weniger.

Oder die Essensgewohnheiten ändern sich derart innerhalb kürzester Zeit von alten Vorlieben zu "schmeckt mir nicht - mag ich nicht" bei Geschmacksrichtungen, die jahrzehntelang zu den Lieblingsessen gezählt haben. Eine normale Mahlzeit mit Gemüse ein wenig Fleisch oder Fisch wird abgelehnt, Salate durch ihr säuerliches Dressing sowieso.

Anfänglich denkt jeder, gut, der Angehörige arbeitet nicht mehr, bewegt sich weniger, weniger zu Essen ist in Ordnung. Korpulente weder einfach dünner , abnehmen schadet ja auch nicht, oft . Aber dies stimmt nicht. Die Person nimmt einfach nur ab und bekommt die lebensnotwendigen Mikronährstoffe nicht mehr in der ausreichenden Menge und das bisschen was noch gegessen wird, sind meist nur noch leere Kalorien. Oder die Person hat von Haus aus schon einige Kilo zuwenig, also nichts zuzusetzen und kommt so sehr schnell ins absolute Untergewicht und eine Kachexie aufzufangen bedeutet sehr viel Geduld, Zeit und Verständnis für den Patienten.

Dazu kommen mehr oder weniger durch ein nicht richtig sitzendes Gebiß auch die Kauprobleme welche sehr die Nahrungsaufnahme behindern. Hier helfen nur kleine mundgerechte Stücke und die so weich sind, dass man sie mit der Zunge zerdrücken kann oder in fortgeschrittenerem Stadium die Mahlzeiten prürieren.

Oft werden bei Appetitmangel Kräuter wie Rosmarin, Ingwer, Galgant und andere Bitterstoffe empfohlen. Sicherlich gut gemeint, nur habe ich aus Erfahrung festgestellt, dass scharf und bitter nicht mehr angenommen werden und damit gleich die gesamte Mahlzeit verweigert wird. Bitte probieren Sie es selber aus. Vielleicht funktioniert es. Es ist ja auch nicht jeder Patient gleich.

Trinken ist in dieser Situation natürlich ganz besonders wichtig, ca. 1,5 l sollten es schon sein. Leider neigen sie oft dazu das Trinken zu verweigern mit der Begründungen keinen Durst zu haben. Zu wenig Flüssigkeit führt zur Verdickung des Blutes und kann damit einen Schlaganfall hervorrufen, der sich aus der Situation immer wiederholt. Bitte hier dringend Ihren Hausarzt konsultieren, falls entwässernde Medikamente genommen werden müssen um den Flüssigkeitshaushalt richtig einzustellen. Sie können den Zustand des Wasserhaushaltes auch selber prüfen, indem Sie die Haut auf dem Handrücken etwas nach oben ziehen. Bildet sich die Haut nicht wieder zurück, also bleibt sie so stehen, kontaktieren Sie den Arzt.

Tipp: Schreiben Sie die Menge der reinen Flüssigkeitszufuhr täglich schreiben auf um einen Überblick zu behalten, denn manche schaffen es selbst mit gut zureden nur auf 800 ml. Das ist aber auch die unterste Grenze. Sie werden schon stöhnen und dachten dass es nie soweit kommen wird.



Jetzt nochmal zu Ernährung im allgemeinen. Da ja die Menge und die Auswahl der bevorzugten Nahrungsmittel bei weitem nicht ausreicht um den täglichen Mikronährstoffbedarf zu decken, ist es dringend erforderlich zusärtzlich Spurenelemente und Vitamine zuzuführen.

Hier sind zusätzliche Mikronährstoffe auf jeden Fall dringenst notwendig, gleich weil die Aufnahme im Darm mit dem Alter auch sehr nachläßt. Also der Bedarf steigt durch die schlechten Aufnahmebedingungen im Dünndarm und der Unterversorgung durch die geringe Nahrungsmenge. Zwei Gründe warum Ihr Angehöriger zum schlechten Allgemeinzustand auch noch unter Mangelerscheinungen neigt. Sie sollten sich in diesem Fall von Ihrem Apotheker beraten lassen. Die allgemeinen angebotenen Nahrungsergänzungsmittel sind so abgestimmt, dass Sie dem besonderen Bedarf dem Alter und Zustand entsprechen.


Bestimmte Mikronährstoffe sind in diesem Alter wichtig und ich kann nur jedem raten rechtzeitig auch an sich selber zu denken. Hier hilft vorbeugen. Diese Vorbeugung wird heute mit dem Modewort "Anti-Aging" bezeichnet

Hier ist ab der Zeit ab der man sich nicht mehr soviel in der Sonne bewegt das Vitamin D sehr wichtig. Sonnenschutz hin oder her, jeder Mensch benötigt mindestens ein viertel bis einer halben Stunde Sonne ohne Sonnenschutz. Dies wird mißverständlich in der Presse als Schutz gegen Haut-Krebst probagiert.


Gesunde Ernährung für Demenz- oder Alzheimer-Erkrankte bei Untergewicht


Sehr interessante Ausführung über den möglichen Auslöser: das Tau-Protein und Aluminium 


Lesemempfehlung: "Demenz natürlich behandeln - was hilft?" von Dr. Andrea Flemmer,

schlütersche Verlagsgesellschaft"



Eine Lachs- und eine Bachforelle wären ein vortreffliches Essen

Ein sehr gutes Buch um sich über wichtige Informationen der Ernährung, auch als Vorbeugung für sich selber zu informieren.



http://www.welt.de/gesundheit/article114269537/Wie-Aluminium-Nervenzellen-in-den-Tod-treibt.html

Nu3.de - Die Nährstoffexperten - Nahrungsergänzung
Last Minute Urlaub mit alltours.de

Jetzt den Sommer buchen mit attraktiven Frühbucherrabatten!